Anmerkungen zum Programm 2018/2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde und Mitglieder des Kulturvereins!

Ich begrüße Sie herzlich zur neuen Saison, die gleich mit einem Leckerbissen beginnt. Das junge Amsterdamer Dudok-Quartett hat es bereits auf die internationalen Bühnen geschafft – wir freuen uns, dass sie vor ihrem Höhenflug noch einmal in Pinneberg vorbei schauen. Ein Programmpunkt interessiert den Unterzeichner als Vorsitzenden der Brahms-Gesellschaft Hamburg besonders. Er fragt sich, ob es überhaupt möglich ist, die so ganz klavieristisch gedachten Intermezzi des nach Wien geflohenen Hamburger Meisters in Quartettbesetzung zu spielen – und wartet ab.

Im Oktoberkonzert werden die alten kulturellen Verbindungen zwischen Frankreich und Russland angesprochen. Es ist heute wenig bekannt, dass St. Petersburg neben Wien, Paris und Berlin im 19. Jahrhundert ein europäisches Musikzentrum war. Die großen Solisten gaben sich am Zarenhof „die Klinke in die Hand“. Im Programm: Debussy, Skrjabin, Rachmaninoff.

Im November stellt uns Justus Zeyen eine herausragende junge Sängerin vor, mit Liedern von Robert und Clara Schumann, Johannes Brahms und noch einmal – Debussy. (Es ist schließlich „Debussy-Jahr“.)

Im Januar hören wir Simone Eckert mit einem thematischen Programm „Die Stradivari des Nordens“, das ganz dem damals berühmten Instrumentenbauer Tielke gewidmet ist.

Februar-Überraschung: „Endlich einmal wieder Musik für Bläser“ werden einige unserer Besucher sagen. Ja, der Programmgestalter fühlt sich in diesem Genre derart wenig zu Hause, dass er erinnert werden musste. Eine Elitetruppe mit Eberhard Hasenfratz wird vielleicht nicht nur die Freunde der Bläser glücklich machen.

Und – anders als im letzten Jahr – wird unsere Saison nicht mit der leichten Muse enden, sondern mit einem dicken Brocken Wagner. Es wurde wiederholt danach gefragt; einige Freunde hatten das Konzert bei der Bossard-Stiftung in Jesteburg gehört und es für Pinneberg „angefordert“. Da der Unterzeichner wegen eines doppelten Fingerbruchs ein halbes Jahr „außer Gefecht“ ist, wird dieses im März nachgeholt.

Viel Freude und neue Erkenntnisse in den Konzerten wünscht Ihnen
Ihr Cord Garben.

Zurück